Kappenabzeichen der Hessen und Edelweissdivision

Österreich-Ungarn war das einzige Land welche seine Zugehörigkeit und Tradition in Form von Abzeichen auf den Feldmützen trug.

Teils einfach gestanzte, aus Zink, bis hin zu aufwändige und kunstvolle gefertigte, Emaillierte und vergoldete Stücke, oder in echt Silberne fertigte. Heute begehrte Sammlerstücke die oft über € 1000.- kosten.

 

Das offizielle und bekannte Kappenabzeichen

des k.u.k. Infanterieregiment Nr. 14 Hessen.

Schwarzes Email mit goldenen Buchstaben.

Dieses Abzeichen des Hessenregiment I.R.14

welches offiziell nicht eingeführt wurde.

Es sind nur wenige seltene Stücke bekannt.

Schwarz - gelbes Email mit äußeren Goldrand.

 

 

Abzeichen der 3. Infanterietruppendivision

 

Kappenabzeichen der XX. Division

                                  Edelweissdivision  für Mannschaften                                       

Nach Umbenennung vom 3. Infanterie-Truppen-Division in Edelweissdivision

 

 

Unter Kaiser Karl 1917 neu eingeführtes Edelweissdivisionsabzeichen für Offiziere,

wo er einst Truppenführer war. Emailiertes und vergoldetes Abzeichen                                                                                                        

 

 

Generaloberst Viktor Dankl der Sieger von Krassnik. In dessen Einheit das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 14 siegreich mitkämpfte. 1. Armee Abzeichen

 

Abzeichen mit Umschrift:

Erzherzog Carl Franz Joseph XX. Korps

 

Generaloberst Erzherzog Joseph Ferdinand

Korpskommandant des XIV. Korps mit Stab in Innsbruck.

  Unter ihm wurde das Edelweiss an alle seine Truppen verliehen.

In der Edelweissdolde die Initialen J F (Joseph Ferdinand)

 

 

Variante des Edelweiss  Korpsabzeichen 14. Korps

 

 Edelweiss Mützenabzeichen

Silber gestickt für Offiziere des Edelweisskorps.

 

Das Edelweiss für Unteroffizier und Mannschaften, aus gestanzten Weißblech, wie es von allen Angehörigen der Gebirgstruppen des gesamten Edelweisskorps  getragen wurde. 

 

Feldkappe mit Edelweiss an der linken Seite, 

wie es seit Anfang des Krieges getragen wurde.

 

Das Edelweiss -  Sturmtruppenabzeichen.

Ein wahrscheinlich inoffizielles

Abzeichen mit unten angeführten Edelweissblüten.

 

 

Im Gegensatz das offiziell eingeführte Metallabzeichen (hier in Zinkausführung)

für die Sturmtruppen der k.u.k. Armee, welches  Ausbildung bei den Sturmtruppen Kurse verliehen wurde.

 

Abzeichen zum Soldatentag in Linz 1933

Anlässlich der 200 Jahrfeier des  Hessenregiment 1733 - 1933

 

 

 Hessennadel in Gold, für langjährige Mitglieder im Hessenbund

Selbst auf Feldpostkarten spiegelt sich das Edelweiss.

Als ewige Verbundenheit vom Voralpenland

nach Tirol zum 14. Korps - dem Edelweisskorps